Die Schnellboot-Seite

----- S-Boote --   -Tender-      Verschiedenes ----- Gästebuch

  S-Boote Bundesmarine - Schnellbootflottille

 

Kontakt

Links S-Boot-Seiten 

Links Freunde 

Home

Haftungsausschluss

Impressum

Kameradensuche

Literatur

 

 

 

Das 7. Schnellbootgeschwader wurde mit Aufstellungsbefehl Nr. 105 - Marine - mit Wirkung vom 01.04.1961 mit Heimathafen Kiel aufgestellt. Das Geschwader wurde mit 10 Booten der "Zobel"-Klasse (S-Boot Klasse 142) auf der Basis der "Jaguar"-Boote ausgestattet. Statt der geforderten Feuerleitanlage erhielten die Boote wieder den halbautomatischen Plottisch Nedinsco. Die Waffen und deren Zielsäulen entsprachen denen auf den "Jaguar"-Booten.   

 

 

S-"Zobel"-Klasse, (Klasse 142) - Foto: Archiv Förderverein

Um die Flottille zu modernisieren und an die Bedrohungslage anzupassen wurden mit Booten des 7. SGschw Versuche mit neuen Waffenanlagen durchgeführt. Es sollten weitreichende Seezielflugkörper, Nahbereichsflugabwehrraketen, drahtgesteuerte Torpedos mit dem Feuerleitsystem "M 20" der Firma Hollandse Signaal Apparaten (H.S.A.) erprobt und wenn möglich eingeführt werden. 

1963 begannen die Versuche mit dem amerikanischen Schiff-Luft-Flugkörper SAM "Tartar", der auch im Seeziel-Modus eingesetzt werden konnte, und dem britischen Nahbereichs-Luftzielflugkörper SAM "Seacat". Als Versuchsboot wurde S-"Nerz" mit einem "M 20" Feuerleitsystem ausgerüstet.

Die "Seacat"-Flugkörper wurden beidseitig am vorderen 40mm-Geschütz angebracht. Die Versuche mit dem "Seacat" wurden bald eingestellt, da die optische Feuerleitung bis zum Treffpunkt mit dem Ziel von einem S-Boot im Seegang nicht vielversprechend erfolgen konnte.

SAM "Seacat" an einem 40mm-Geschütz - Bild: Aus H. Fock Schnellboote Bd. 3

S-"Nerz" beim Erproben des SAM "Seacat" - Bild: Archiv H. Frank

Die Versuche mit dem FK "Tartar" waren zunächst auch nicht vielversprechend, wurden aber über Jahre hinaus fortgesetzt und man glaubte, den Flugkörper und die Startvorrichtung in den Griff bekommen zu können. 

S-"Nerz" beim Erproben des SAM "Tartar" - Bild: Archiv H. Frank

Die Versuche mit dem SAM "Tartar" wurden schließlich 1969 beendet, da der FK zu schwer und zu komplex war, um auf S-Booten eingesetzt zu werden. Ein weiterer Nachteil dieses FK war, dass das Ziel während der gesamten Flugzeit des FK mit dem Feuerleitradar "beleuchtet" werden musste. Inzwischen liefen bereits die Planungen für eine neue Bootsklasse (S-Boot Klasse 143).

Die Boote der Klasse 142 wurden von 1970 bis 1972 umgerüstet (S-Boot Klasse 142 mod.) und erhielten statt der bisher vier Torpedorohre, zwei Rohre für drahtgesteuerte Torpedos DM 2 A 1, "Seal", der auf dem Boot "Kormoran" getestet worden war, und die Feuerleitanlage "M 20" für die Steuerung der Geschütze und der Torpedos.

Boot Beginn Umbau Ende Umbau
Zobel 01.03.1971 26.05.1972
Wiesel 13.05.1970 20.07.1971
Dachs 06.04.1970 24.05.1971
Hermelin 01.09.1969 08.03.1971
Nerz 07.12.1970 02.02.1972
Puma 14.09.1970 05.11.1971
Gepard 26.10.1970 18.01.1972
Hyäne 07.01.1971 26.05.1972
Frettchen 18.06.1969 08.03.1971
Ozelot 03.08.1970 16.08.1971

Zwischen 1981 und 1983 wurde das Geschwader auf 10 Boote der Klasse 143 A umgerüstet. Das Geschwader verlegte im Dezember 1995 nach Warnemünde. 

Mit der Auflösung der S-Flottille am 29.06.2006 wurde das Geschwader der Einsatzflottille 1 (EF 1) unterstellt. Als erste Boote der Klasse S 143 A wurden am 29.02.2012 die Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt.

 

Geschwaderkommandeure:

FKpt Müller, A. 04.1961 - 12.1961
FKpt  Rieve 12.1961 - 03.1965
FKpt Rössner 04.1965 - 12.1967
FKpt Werner 01.1968 - 12.1969
FKpt Liebig 12.1969 - 09.1971
Fkpt Günther 10.1971 - 06.1974
FKpt Hornung 06.1974 - 01.1977
FKpt Bausch 02.1977 - 02.1980
FKpt Brannolte 02.1980 - 03.1983
FKpt Bruhns 04.1983 - 06.1984
FKpt Stallmann 07.1984 - 09.1986
FKpt Struve 10.1986 - 12.1988
FKpt Fritz 12.1988 - 09.1990
FKpt Hoops 10.1990 - 09.1992
FKpt Kronisch 10.1992 - 09.1994
FKpt Grothe 10.1994 - 09.1997
FKpt Brinkmann 10.1997 - 09.1999
FKpt Ullmann 10.1999 - 08.2001
FKpt Schmidt 09.2001 - 12.2001
FKpt Meiert 01.2002 - 11.2003
FKpt Behnert 11.2003 - 06.2005
FKpt Jopp 06.2005 - 05.2007
FKpt Jungmann 05.2007 - 03.2009
FKpt Haisch 04.2009 - 06.2011
FKpt Meyer 07.2011 - 09.2013
FKpt Rühmann 09.2013 - heute

"Zobel"-Klasse, S-Boot Klasse 142 mod.

S-"Zobel"-Klasse, (Klasse 142) - Foto: Archiv Förderverein

Versuche mit Zielsäule OGR-7 auf S-"Hyäne" - Foto: Archiv Förderverein

 

S-"Nerz"-Klasse, ( Klasse 142 mod.) - Foto: Archiv Förderverein

 

Boote der Klasse 142 und ihr Verbleib

Boot Hull-No. In Dienst Int'l. Rufzeichen Außer Dienst Verbleib
Zobel P 6092 12.12.1961 DBUQ DRCO 07.09.1982 Verkauft an Lürssen-Werft für Vorführzwecke
Wiesel P 6093 25.06.1962 DBUS DRCP 06.03.1984 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen
Dachs P 6094 25.09.1962 DBUU DRCQ 06.12.1983 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen
Hermelin P 6095 28.11.1962 DBUW DRCV 12.01.1983  Versuchs- und Zielschiff, Auflieger MArs W'haven, 1988 verkauft an Eberhard-Werft, ausgeschlachtet, Abbruch 1998
Nerz P 6096 11.01.1963 DBUX DRCR 08.07.1982 Versuchsschiff in Olpenitz, Auflieger MArs W'haven, Umbau zur Yacht "Busefalo", aufgebracht durch Royal Navy, BMPT (dort versehentlich als "Puma" bezeichnet), 2004 verkauft zum Abbruch
Puma *) P 6097 21.12.1962 DBUY DRCW 18.12.1981 Hulk bei SSichLehrGrp, Eberhard-Werft, Arnis, Abbruch 2011
Gepard P 6098 18.04.1963 DBVA DRCS 09.11.1982 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen
Hyäne P 6099 10.05.1963 DBVB DRCX 05.06.1984 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen
Frettchen P 6100 26.06.1963 DBVC DRCT 09.08.1983 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen
Ozelot P 6101 25.10.1963 DBXE DRCU 10.01.1984 Abgabe an Türkei, Auflieger, abgebrochen

Die zweiten internationalen Rufzeichen galten ab 01.12.1981.

*) Hier gibt es eine Diskrepanz zwischen den Informationen, die von der Eberhard-Werft erhalten wurden, und der Homepage der Roving Commissions, die aussagt, dass ex-" Puma" auf dem Itchen River, Southampton, gefunden wurde und den Namen "Arthur of San Lorenzo" trug. Von diesem Boot wurden die Motoren und sonstige Ersatzteile der Maschinenanlage ausgebaut, um sie bei der Restaurierung von S 130 zu verwenden. 2016 meldete sich Desmond Hughes aus England, der berichtete, dass er das Fahrzeug "Arthur of San Lorenzo" ohne Motoren gekauft hat. Bei dem 2011 in Arnis abgebrochenen Boot kann es sich auch um ein Boot der Klasse 140 handeln.

"Gepard"-Klasse, S-Boot Klasse 143 A

"S 72 - Puma" (Klasse 143 A)

Boote der Klasse 143 A

Boot Hull-No. In Dienst Int'l. Rufzeichen Außer Dienst
S 71 - Gepard P 6121 07.12.1982 DRCE 12.12.2014
S 72 - Puma P 6122 17.02.1983 DRCF 14.12.2015
S 73 - Hermelin P 6123 28.04.1983 DRCG 16.11.2016
S 74 - Nerz P 6124 14.07.1983 DRCH 29.02.2012
S 75 - Zobel P 6125 28.09.1983 DRCI 16.11.2016
S 76 - Frettchen P 6126 16.12.1983 DRCJ 16.11.2016
S 77 - Dachs P 6127 22.03.1984 DRCK 29.02.2012
S 78 - Ozelot P 6128 25.05.1984 DRCL 18.12.2014
S 79 - Wiesel P 6129 12.07.1984 DRCM 14.12.2015
S 80 - Hyäne P 6130 13.11.1984 DRCN 16.11.2016

Für die Taufe der Boote der Klasse 143 A wurde die Planung zur Namensgebung und für die Taufpatinnen/Taufredner durch ein Schreiben des BMVg FüM I 3 am 02. November 1981 festgelegt, das Datum ergab sich aufgrund des Baufortschrittes:

Bootsname Taufdatum Taufpatin Taufredner
S71 Gepard 25.09.1981 Frau Bethge VAdm Bethge
S72 Puma 08.02.1982 Frau v. Knobloch BDir v. Knobloch
S73 Hermelin 08.12.1981 *) Frau Vohs KAdm Vohs
S 74 Nerz 18.08.1982 Frau Leister Sts Dr. Leister
S 75 Zobel 30.06.1982 Frau Schnoor OLt zS Schnoor, 7. SG
S 76 Frettchen 26.01.1983 Frau Toppmann Günter Toppmann, 2. Bgm von Altena
S77 Dachs 14.12.1982 Frau Giermann Kpt zS Giermann
S78 Ozelot 07.06.1983 Frau Schuur Kpt zS Schuur
S79 Wiesel 08.08.1983 Frau Liebig FlAdm Liebig
S 80 Hyäne 05.11.1983 Frau Fromm VAdm Fromm

*) Die Taufe des Bootes "S73 Hermelin" fand am 08.12.1981 bei eisiger Kälte in Schacht-Audorf bei Rendsburg statt. Der Leiter des Marinemusikcorps brach das Spielen der Natrionalhymne ab und meldete KAdm Vohs, dass die Instrumente den Musikern an den Lippen festfrören. Darauf KAdm Vohs: "Jawohl, Kameraden abtreten, rein und Schnaps trinken!" 

Die Boote "S73 Hermelin", "S75 Zobel" und "S77 Dachs" wurden bei der Kröger-Werft in Schacht-Audorf bei Rendsburg gebaut, alle anderen Boote bei der Fr. Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack.

Die Patenstädte der Boote waren wie folgt:

Bootsname Patenstadt
S71 Gepard Röthenbach/Pegnitz
S72 Puma Uelzen
S73 Hermelin Pirmasenz
S 74 Nerz Kaiserslautern
S 75 Zobel Bad Hersfeld
S 76 Frettchen Altena
S77 Dachs Werne
S78 Ozelot Duisburg
S79 Wiesel Ratingen
S 80 Hyäne Verden

 

 

 

Nach 29 Jahren in der Flotte wurden am 29.02.2012 um 14:00 Uhr im MARs Wilhelmshaven die beiden Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" außer Dienst gestellt. 

Die Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" an der Arsenalpier - Foto: K. Heidemann

In seiner Ansprache an die Besatzungen der beiden Boote und die Gäste hob der Kommandeur des 7. Schnellbootgeschwaders, Fregattenkapitän C. Meyer, hervor, dass beide Besatzungen in professioneller Art und Weise die Boote trotz der seit Frühjahr 2011 erfolgten Herausnahme aus der Fahrbereitschaft die Boote so instandgehalten hatten, dass sie auf eignem Kiel und mit eigenem Antrieb ihre letzte Fahrt im Dienste der Deutschen Marine zum MArs Wilhelmshaven durchführen konnten. 

Besatzung "S77 Dachs" und Gäste auf der Arsenalpier - Foto: K. Heidemann

Er betonte außerdem, dass die Besatzungsangehörigen alle eine Anschlussverwendung im 7. Schnellbootgeschwader erhalten und damit zur Einsatzbereitschaft der verbleibenden acht Boote beitragen würden.

Im Anschluss traten die Besatzungen und ihre Gäste auf ihren Booten an und die Kommandanten befahlen "Hol nieder Flagge und Wimpel". 

"Hol nieder Flagge und Wimpel" - Foto: K. Heidemann

Dann meldeten Kptlt Ermisch, Kommandant "S74 Nerz",   und Kptlt Dubnitzki,  Kommandant "S77 Dachs",  an den Geschwaderkommandeur ihre Boote außer Dienst gestellt und dieser meldete: "...die Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" außer Dienst gestellt" an den A 3 der Einsatzflottille 1, Kapitän zur See Miller.

Inzwischen sind die beiden Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" an die Emder Werft und Dock GmbH verkauft worden. Sie wurden im Dezember 2015 nach Emden geschleppt und liegen dort mit uns unbekanntem Verwendungszweck.

Die ehemaligen S-Boote "S74 Nerz" und "S77 Dachs" in Emden - Foto: T. Kunzmann

 

Die Boote "S71 Gepard" und S78 Ozelot" am Liegeplatz M der Hohen Düne - Foto: Volker Groth

Am 12.12.2014 wurde am Liegeplatz M des Marinestützpunktes Warnemünde das Boot „S71 Gepard“ nach 32 außer Dienst gestellt.

 

Die Gäste der A.D.-Stellungszeremonie "S71 Gepard" - Foto: Volker Groth

Die Restbesatzung "S71 Gepard" - Foto: Volker Groth

Zur Außerdienststellungszeremonie des Bootes „S 71 Gepard“ waren auch sechs  Mitglieder des Vorstandes des Fördervereins Museums-Schnellboot e.V. unter Leitung des 1. Vorsitzenden, FKpt a.D. Karl (Kalle) Scheuch, angereist.  Diese Tatsache wurde durch den Geschwaderkommandeur, FKpt Rühmann, in seiner Ansprache an die Besatzung „S71 Gepard“ und ihre Gäste besonders hervorgehoben. 

 

FKpt Rühmann während der Ansprache - Foto: Volker Groth

FKpt Rühmann konnte eine Reihe Gäste aus der Marine begrüßen, darunter auch ehemalige Kommandanten des Bootes. Selbstverständlich ging der Geschwaderkommandeur auf die besondere Rolle des Bootes im Geschwader als Typ-Boot und auf dessen Einsätze in der Operation Freedom und UNIFIL ein. Er gab zu verstehen, dass die Besatzung auf andere Einheiten des Geschwaders bzw. auf Einheiten des 1. Korvettengeschwaders versetzt würden.

Abschließend befahl er dem Kommandanten: „Korvettenkapitän Münstermann stellen Sie das Boot „S71 Gepard“ außer Dienst!“

KKpt Münstermann befahl darauf: „Besatzung „S71 Gepard“ stillgestanden!“ und „Flaggenposten auf Station!“ und schließlich „Hol nieder Flagge und Wimpel!“. Zum entsprechenden Signal mit der Bootsmannsmaatenpfeife wurden Heckflagge, Gösch und Kommandantenwimpel niedergeholt. Dann meldete er seinem Kommandeur „Korvettenkapitän Münstermann, ich melde „S71 Gepard“ außer Dienst gestellt!“  

Niederholen der Flagge - Foto: Volker Groth

"S71 Gepard" außer Dienst, "S78 Ozelot" noch im Dienst - Foto: Volker Groth

Das Boot "S 78 Ozelot" wurde nach 30 Dienstjahren am 18.12.2014 um 10:00 Uhr außer Dienst gestellt.

 

"S80 Hyäne" 17.03.2015 beim Einlaufen Warnemünde vom Squadex - Foto: T. Kunzmann

Das 7. SGschw in Portsmouth am 01.05.15 - Bild: Frank Raudszus

Entgegen aller Erwartungen erhielt das 7. SGschw Anfang Juli 2015 den Befehl, das Boot "S80 Hyäne" erneut in den UNIFIL zu entsenden. Das Boot lief am 13.07.2015 aus Warnemünde Hohe Düne aus und soll vor der Küste des Libanon die Korvette "Erfurt" ablösen, die zur Mission ATALANTA am Horn vorn Afrika abkommandiert wurde. Aufgabe des "S80 Hyäne" vor dem Libanon wird es sein, zur Unterbindung des Waffenschmuggels in den Libanon beizutragen.

 

"S80 Hyäne" 13.07.2015 beim Einlaufen in den NOK - Foto: T. Kunzmann

"S80 Hyäne" 13.07.2015 beim Passieren Rendsburg - Foto: T. Kunzmann

"S80 Hyäne" 17.03.2015 beim Einlaufen Warnemünde vom Squadex - Foto: T. Kunzmann

Das 7. SGschw in Portsmouth am 01.05.15 - Bild: Frank Raudszus

"S75 Zobel" während der Kieler Woche 2015 - Bild: Hans-Joachim Friedrich

Entgegen aller Erwartungen erhielt das 7. SGschw Anfang Juli 2015 den Befehl, das Boot "S80 Hyäne" erneut in den UNIFIL zu entsenden. Das Boot lief am 13.07.2015 aus Warnemünde Hohe Düne aus und soll vor der Küste des Libanon die Korvette "Erfurt" ablösen, die zur Mission ATALANTA am Horn vorn Afrika abkommandiert wurde. Aufgabe des "S80 Hyäne" vor dem Libanon wird es sein, zur Unterbindung des Waffenschmuggels in den Libanon beizutragen.

"S80 Hyäne" 13.07.2015 beim Einlaufen in den NOK - Foto: T. Kunzmann

"S80 Hyäne" 13.07.2015 beim Passieren Rendsburg - Foto: T. Kunzmann

Unser Vereinskamerad Dr. Nikolaus Sifferlinger sah "S80 Hyäne" am 22.07.2015 beim Zwischenstopp auf Malta.

"S80 Hyäne" 22.07.2015 beim Zwischenstopp auf Malta - Foto: N. Sifferlinger

Am 25.07.2015 gegen 11:00 Uhr lief "S80 Hyäne" in Limassol auf Zypern ein, um sich der UNIFIL anzuschließen.

 

Verlegung "S79 Wiesel" und "S72 Puma" nach W'haven

Am 28.09.2015 um 05.30 Uhr liefen die Boote "S72 Puma" und "S79 Wiesel" von Rostock-Warnemünde, Stützpunkt Hohe Düne, aus, um in Jägersberg die Gefechtsmunition abzugeben und dann via Nord-Ostsee-Kanal in das Marinearsenal Wilhelmshaven zu verlegen, um dort einige Geräte sowie die Waffenanlagen ausbauen zu lassen. 

Die Fahrt durch den NOK verlief mit Hindernissen (über zweistündige Verspätung beim Schleusen in Holtenau und zweimaliger Stopp in Weichen), so dass die Boote statt um Mitternacht im MStpKdo Wilhelmshaven festzumachen erst gegen Morgen des 29.09.2015 ankamen. Sie gingen daher um 08.30 Uhr durch die Schleuse und legten im Marinearsenal an.

  

"S72 Puma" noch in fast voller Stärke im MArs Wilhelmshaven - Bild: K. Scheuch

Kommandant "S79 Wiesel", KKpt Münstermann, auf der Brücke - Bild: K. Scheuch

Magenetkompass, FL 1800 und Radom WM 27 des "S79 Wiesel" - Bild: K. Scheuch

Blick vom Vorsteven auf 76mm-Oto Melara und Brücke "S79 Wiesel" - Bild: K. Scheuch

"S79 Wiesel" mit RAM-Starter, seine MM 38 bereits ausgebaut - Bild: K. Scheuch

Die lange Fahrt nach Wilhelmshaven

Im MArs Wilhelmshaven wurden das 76mm-Geschütz und der RAM-Starter sowie einige Geräte ausgebaut.

"S79 Wiesel" und "S72 Puma" in der Schleuse Brunsbüttel - Foto: Frank Zingler

 

"S79 Wiesel" und sein Modell im Stützpunkt Hohe Düne - Foto: Frank Zingler

"S79 Wiesel" passiert Rendsburg - Foto: Tino Kunzmann

"S72 Puma" auch abgetakelt - Foto: Tino Kunzmann

Bei Einbruch der Dunkelheit wird die Weiche Landwehr passiert - Foto: Tino Kunzmann 

Am 08.10.2015 legten die weitgehend abgetakelten Boote dann morgends ab, um via NOK in den Heimathafen Hohe Düne zurückverlegen, wo sie am 09.10 kurz nach 02.00 Uhr einliefen. Jetzt werden die beiden Boote sich auf ihre Außerdienststellung am 14.12.2015 vorbereiten.

 

"S80 Hyäne" fuhr während des UNIFIL-Einsatzes gemeinsame seemännische Manöver und Schießen mit dem französischen Zerstörer "Montcalm". Nach den Anschlägen vom 13. November in Paris bekundete die Schnellbootbesatzung ihren französischen Kameraden ihre Solidarität.

Die Besatzung "S80 Hyäne" - Bild: PIZ Marine

Am 3. Dezember 2015 endete für die Besatzung "S80 Hyäne" ein fünfmonatiger Einsatz bei UNIFIL. Als Ablösung trat die Besatzung "S75 Hermelin" in deren Fußstapfen. Der Führer des deutschen Kontingents bei der UNIFIL,  Fregattenkapitän Johst, übergab das Kommando über das Boot von Kapitänleutnant Pauker an Korvettenkapitän Tesch. 

Übergabe des Kommandos über "S80 Hyäne" - Bild: PIZ Marine

Die Reste des 7. SGschw im Morgenlicht - Bild: Frank Zingler

Am 14.12.2015 um 10.00 Uhr wurden in Rostock-Warnemünde die beiden Boote "S79 Wiesel" und "S72 Puma" außer Dienst gestellt. Das Geschwader besteht jetzt noch aus vier Booten, die schließlich am 16.11.2016 außer Dienst gestellt wurden.

Hol nieder Flagge und Wimpel auf "S79-Wiesel" - Bild: Frank Zingler

Am 29. Februar 2016 und März liefen die beiden Boote "S73 Hermelin" und "S76 Frettchen" sowie Tender "Elbe" zu einem vierwöchigen Squadex und der Teilnahme an dem internationalen Manöver BALTOPS aus. Während des Squadex wurden u.a. die Städte Oslo und Göteborg angelaufen. Seemännische Übungen und Schießübungen sowie das Fahren im Verband, Nebelfahrt und Schleppen und Geschlepptwerden wurden genauso geübt wie taktische Übungen durchgeführt wurden. Am 23.03.2016 lief der Verband wieder in den Heimathafen ein.

Am 18.04.2016 lief "S80 Hyäne" nach über 9-monatigem UNIFIL-Einsatz mit wechselnden Besatzungen wieder in den Heimathafen Hohe Düne ein.

"S80 Hyäne" bei der Kanalfahrt am 17.04.2016 - Bild: T. Kunzmann

 

Rückkehr "S80 Hyäne" in den Heimathafen am 18.04.2016 - Bild: T. Kunzmann

Am 827. Hamburger Hafengeburtstag 2016 vom 05. bis 08. Mai 2016 nahm das S-Boot "S73 'Hermelin" teil. Am 05.05. fuhr es bei "Kaiserwetter" in der von Fregatte "Brandenburg" (F 215) angeführten Parade von Traditionsschiffen wie z.B. dem Finkenwerder Ewer HF 213, der "Dar Mlodziezi", der "Mir", der "Kruzenshtern", der "Alexander von Humboldt II", der "Santa Maria  Manuela", der Fahrzeuge von Zoll, Polizei, DLRG, DGzRS und THW sowie des Britischen Zerstörers "Duncan" (D 37), von vier dänischen Heimwehrkuttern (MHV 904 "Lyø", MHV  903 "Hjortø", MHV 908 "Brigaden" und MHV 812 "Herkules") des dänischen P-Bootes "Diana" (P 620) die Elbe hinauf bis in den Hamburger Hafen.

Fregatte "Brandenburg", Flaggschiff der Einlaufparade 2016 - Foto: Kalle Scheuch

Ewer "HF 231" von Finkenwerder - Foto: Kalle Scheuch

Zerstörer "HMS Ducan" (D 37) - Foto: Kalle Scheuch

Boote "Lyø" (MHV 903) und "Hercules" (MHV 812) der dänischen Hjemmeværn - Foto: Kalle Scheuch

Patrouillenboot "HDMS Diana" (P 620) - Foto: Kalle Scheuch

Schnellboot  "S73 Hermelin" (P 6123) - Foto: Kalle Scheuch

Die letzte gemeinsame Unternehmung der verbliebenen vier Boote des Geschwaders war die Teilnahme an der Kieler Woche 2016. Am 16.06.2016 liefen die vier verbliebenen Boote, "S73 Hermelin", "S74 Nerz", "S75 Zobel" und "S80 Hyäne" in den Marinestützpunkt Kiel ein.

Das 7. SGschw läuft zum letzten Mal in Kiel ein - Foto: Tino Kunzmann

"S76 Frettchen" vor dem Ehrenmal - Foto: Tino Kunzmann

"S75 Zobel" - Foto: Tino Kunzmann

"S73 Hermelin" - Foto: Tino Kunzmann

"S80 Hyäne" - Foto: Tino Kunzmann

7. S-Gschw in seinem alten Heimathafen - Foto: Frank Zingler

Für die Rückverlegung zur Hohen Düne am 26.06.2016 hatte die Einsatzflottille 1 ehemalige Kommandeure und Kommandanten zu einer Geschaderfahrt mit den letzten vier Booten und dne beiden Tendern eingeladen. Es herrrschte Kaiserwetter. Die Fahrt wurde durch Geschwader-Formationsfahren, Schießen vor den Bug, SMG-Schießen, Postbeutelübergabe und eine echte Seenotrettungs-Einlage zu einem Erlebnis für alle Teilnehmer.

7. S-Gschw bereitet sich auf die Abschiedsfahrt vor - Foto: Tino Kunzmann

Es wird gewuplt - Foto: Tino Kunzmann

Hot Dog-Wolke - Foto: Tino Kunzmann

Einlaufen Hohe Düne - Foto: Tino Kunzmann

Den Abschluss der Geschwaderfahrt bildete ein Grillen in der Offiziermesse, ehe die Gäste mit dem Bus zurück nach Kiel fuhren.

Die abgetakelten Boote "S 72 Puma", "S78 Ozelot" und "S79 Wiesel" - Foto: Volker Groth

Am 02.07.2016 nahm "S75 Zobel" außerplanmäßig an der Warnemünder Woche statt und unternahm dabei eine Fahrt in See. 

Am 03.07.2016 fuhren die vier Boote "S73 Hermelin", "S75 Zobel", "S76 Frettchen" und "S80 Hyäne" zweimal mit Gästen, den nächsten Familienangehörigen der Besatzungsmitglieder, auf die Ostsee hinaus.

"S80 Hyäne" auslaufend Warnemünde - Foto: Tino Kunzmann

"S75 Zobel" und "S76 Frettchen" auslaufend Warnemünde - Foto: Tino Kunzmann

"S76 Frettchen" vor Warnemünde - Foto: Tino Kunzmann

"S75 Zobel" einlaufend Warnemünde - Foto: Tino Kunzmann

Durch diese Molenköpfe wird nie wieder ein deutsches S-Boot fahren - Foto: Frank Zingler

Am 04. Juli 2016 wurden die Boote aus der Fahrbereitschaft genommen und die Boote bereiteten sich die Außerdienststellung vor. Die Außerdienststellung der Boote und die Auflösung des 7. Schnellbootgeschwaders erfolgte am 16. November 2016. 

An der Pier der abgetakelten Boote, "S72 Puma", "S78 Ozelot" und "S79 Wiesel" im Stützpunkt Hohe Düne prangte vorübergehend ein neuer Geschwadername.

1. Ludolfgeschwader - Foto: Frank Zingler

Reste des 7. S-Geschwaders am 21.07.2016 - Foto: Dr. Nik Sifferlinger

Das 7. Schnellbootgeschwader wurde in einer ergreifenden Zeremonie nach einer Ansprache von VAdm Brinkmann, Stellvertretender Inspekteur, Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte, am 16.11.2016 um 11.00 Uhr außer Dienst gestellt, nachdem zuvor die letzten vier Boote des Geschwaders, "S73 Hermelin", "S75 Zobel", "S76 Frettchen" und "S80 Hyäne" außer Dienst gestellt worden waren.

Die letzten vier Boote an der Kieler Brücke - Foto: K. Scheuch

Besatzungen werden dem Kommandeur zur a.D.-Stellung gemeldet- Foto: T. Kunzmann

"S75 Zobel" und "S76 Frettchen" a.D. gestellt - Foto: T. Kunzmann

"S73 Hermelin" und "S80 Hyäne" a.D. gestellt - Foto: T. Kunzmann

Sofort werden die Namensschilder abmontiert - Foto: K. Scheuch

Einmarsch zur a.D.-Stellung des Geschwaders - Foto: T. Kunzmann

VAdm Brinkmann erhält Meldung - Foto: T- Kunzmann

Die Truppenfahne wird eingerollt - Foto: T. Kunzmann

 Damit war die 100jährige Ära der Schnellboote in deutschen Marinen beendet.

Deutsche Schnellboote findet man heute nur noch in fremden Marinen und in deutschen Museen.