Die Schnellboot-Seite

----- S-Boote --   -Tender-      Verschiedenes ----- Gästebuch

  S-Boote der Kriegsmarine

 

Kontakt

Links S-Boot-Seiten 

Links Freunde 

Home

Haftungsausschluss

Impressum

Datenschutz

Literatur

 

 

 

 

 

S-Boote in der Kriegsmarine 1935 - 1945

Verlust "S 34"

Boote vom Typ "S 30" in Augusta 1942 - Bild: Archiv 7. SGschw

Die 3. SFltl getarnt in Porto Empedocle - Bild: Archiv H. Haag

Getarnte Boote vom Typ "S 30" - Bild: Aus Kemnade - Die Afrikaflottille

Beladung eines S-Bootes mit Minen - Bild Archiv Künzel

Gestützt auf den Hafen Porto Empedocle an der Südwestküste von Sizilien wurde die 3. SFltl 1942 im Einsatz gegen von der Flugaufklärung gemeldete Konvois zur Versorgung von Malta oder mit dem Legen von Minensperren vor La Valetta/Malta beschäftigt. 

In der Nacht 16./17.05.1942 warfen "S 59", "S 34", "S 58" und "S 35" von der 3. SFltl dicht vor der Küste von Malta eine Minensperre. Sie gerieten während des Werfens der Minen in das Licht der Scheinwerfer von Madalena Pt. und wurden sofort von der Küstenartillerie beschossen. Die Einschläge lagen deckend und "S 34" (Oblt.z.S. Schulz) erhielt einen Volltreffer mittschiffs in Höhe der Maschinenräume. Die Schäden waren so schwer, dass das Boot nicht zu halten war. Auf Befehl des Flottillenchefs nebelten alle Boote, um gezieltes Feuern durch die Küstenbatterie zu verhindern, und  drehten von der Küste ab nach Norden. Während "S 58" und "S 35" versuchten, das Feuer nebelnd von "S 34" abzuziehen, nebelte das Führerboot "S 59" das getroffene Boot ein und ging längsseits, um die Besatzung zu übernehmen, darunter einen Schwer- und drei Leichtverwundete. Alle Geheimsachen konnten geborgen und an das Führerboot übergeben werden. Gefallen waren ein technischer Unteroffizier und zwei Maschinenobergefreite. 

Die festeingebauten Sprengsätze im Vor- und Achterschiff von "S 34" wurden unter Aufsicht des Kommandanten gezündet und das Führerboot legte unter Beschuss ab. Wegen des fortdauernden Beschusses von Land her konnte der Untergang des gesprengten Bootes nicht beobachtet werden. Am nächsten Tag wurde das treibende Wrack durch die Luftwaffe entdeckt und mit einer Bombe versenkt.

Backbord Torpedorohr von "S 34" - Bild: Adolf Gutmüller

20mm-Flak von "S 34" - Bild: Adolf Gutmüller