Die Schnellboot-Seite

----- S-Boote --   -Tender-      Verschiedenes ----- Gästebuch

  S-Boote der Kriegsmarine

 

Kontakt

Links S-Boot-Seiten 

Links Freunde 

Home

Haftungsausschluss

Impressum

Datenschutz

Literatur

 

 

 

 

S-Boote in der Kriegsmarine 1935 - 1945

 

   

Buchstabenkennung in der 6. SFltl

Die 6. SFltl wurde im März 1941 aufgestellt. Flottillenchef war KKpt Albrecht Obermaier (Deutsches Kreuz in Gold 06.06.44) von 03.41 bis 07.44; sein Nachfolger war Kptlt. (KKpt) Jens Matzen (Deutsches Kreuz in Gold 27.01.45; Ritterkreuz 18.03.45) von 07.44 bis 05.45.

Die Einsatzgebiete der Flottille waren: 

1941 – 42 

Nordsee/Englischer Kanal

 1942

Norwegen

1942 – 44 

Nordsee/Englischer Kanal

 1944 

Finnischer Meerbusen

1944 – 45

Englischer Kanal/Nordsee (Hoofden) 

         

Wappen 6. SFltl in der Erinnerung OGefr Thiel

     

Wappen 6. SFltl gemäß Bildmaterial

Mützenwappen der 6. SFltl aus Aluminium für das Käppi - Bild: Archiv Ola Erlandsson

Wappen 6. SFltl an einem Boot in Gosport/England Mai 1945 - Bild: Archiv Enno Brandi

Kennzeichnung der Boote:

Gemäß Aussage des letzten Kommandanten „S 223“, des ehemaligen Oblt.z.S. Enno Brandi, trugen alle Boote gegen Ende des Krieges außer dem Wappen der 6. SFltl auf beiden Seiten unterhalb des Brückenhauses in schwarzen Großbuchstaben den 1. Buchstaben des Nachnamens des Kommandanten. Aus seinem Fundus stammt ein Bild, das vier Boote der 6. SFltl zeigt, davon zwei mit beidseitigem, ein Boot ohne und ein Boot mit einseitigem Flottillen-Wappen. Es ist ihm leider entfallen, wie verfahren wurde, wenn der Buchstabe mehrfach auftrat, wie im Falle Brandi, Breithaupt und Bucher, die gleichzeitig Kommandanten in der 6. SFltl waren. 

Im April 1941 standen der Flottille die folgenden Boote zur Verfügung:  

Boot

Kdt

i.D.-Stellung

Abgabe an

11

Oblt.z.S. Hans-Jürgen Seeger

03.08.1935

an 3. SFltl 6/41 

12

Oblt.z.S. Heinz Nolte

31.08.1935

an 3. SFltl 5/41

13

Oblt.z.S. Gerhard Meyering

07.12.1935

an 3. SFltl 5/41

Am 01.04.1941 verfügte die Flottille lediglich über "S 13" (Oblt.z.S. Meyering), am 10.04. kamen die Boote "S 11" (Oblt.z.S. Seeger) und "S 12" (Oblt.z.S Nolte) hinzu. "S 12" wurde am 19.05.1941 a.D. gestellt zur Grundinstandsetzung. Am 09.05. kam "S 30" in die 6. SFltl (Kdt Oblt.z.S. Meyering) "S 13 wurde aD. gestellt. Am 19.05.1941 kamen hinzu "S 36" (OBStrm (ROA) Licht) und "S 56" (Oblt.z.S. Nolte).

Am 01.10.1941 verfügte die Flottille über folgende Boote:

Boot   

Kdt   

i.D.-Stellung

Abgabe an

18

Oblt.z.S. Walter Schnebel

14.07.1938

01.42 an 5. SFltl

19

Oblt.z.S. Hans-Jürgen Seeger*) 

06.10.1938

 

20

Oblt.z.S. Walter Schnebel*) 

21.03.1939

04.42 an 5. SFltl

22

Oblt.z.S. Albert Causemann 

12.05.1939

 

24

Oblt.z.S. Heinz Nolte

18.09.1939

 

30

-

23.11.1939

12.41 an 5. SFllt

36

Oblt.z.S. Karl-Heinz Stolzenburg*)

14.06.1940

11.41 an 6. SFltl

56

-

20.09.1940

 

*) Am 18.10 übernahm Lt.z.S. Witt "S 36". am 11.11.1941 übernahm Oblt.z.S. Hörning "S 19", im Dezember übernahm Oblt.z.S. Meyering "S 20" und am 20.12. übernahm Oblt.z.S. Witt das Boot "S 22", das vom 15.10. bis dahin ohne Kommandant war.

 

Nach Abgabe der Boote "S 18" und "S 20" an die 5. SFltl und Erhalt werftneuer Boote ergab sich  am 01.02.1942 folgendes Bild:

Boot   

Kdt   

i.D.-Stellung

Abgabe an

19

Lt.z.S. Wolfgang Hörnig   

06.10.1938

 

22

Oblt.z.S. Herbert Witt

12.05.1939

an 7. SFltl 

24

Oblt.z.S. Heinz Nolte   

18.09.1939

 

56

?

20.09.1940

04.42 an 5. SFllt

69

ObStrm. (ROA) August Licht

12.12.1941

 

71   

Oblt.z.S. Ullrich Thomsen

11.01.1942

 

73  

Oblt.z.S. Friedr.-Wilh. Jopping

19.02.1942

 

74

Lt.z.S. Goetschke 

27.03.1942

 

101

Oblt.z.S. Gerhard Meyering

30.11.1940

 

112

Oblt.z.S. Heinz-Friedrich Nitsche

11.12.1941

 

 

Im März 1942 lief das Boot "S 74" nach Indienststellung bei Lürssen zu, so dass die Flottille mit den folgenden Booten in den Norwegeneinsatz (April bis Juli 1942) ging:

Boot   

Kdt   

i.D.-Stellung

Abgabe an

19

Lt.z.S. Wolfgang Hörnig   

06.10.1938

04.42 an 5. SFltl

24

Oblt.z.S. Heinz Nolte   

18.09.1939

04.42 an 5. SFltl

69

Lt.z.S. d.R. August Licht

12.12.1941

 

71

Oblt.z.S. Friedr.-Wilh. Jopping

11.01.1942

 

74

Kptlt. Herbert Witt

27.03.1942   

 

75

Oblt.z.S. Wolfgang Hörnig

09.04.1942

 

76

Oblt.z.S. Gerhard Meyering

01.05.1942

 

113

Oblt.z.S. Walter Schnebel

14.03.1942

02.43 an 3. S-Schul-Fltl

114

Oblt.z.S. Heinz-Friedrich Nitsche

23.04.1942

 

Bei der Verlegung der Flottille nach Norwegen fuhren die Boote "S 19" und "S 24" zwar mit, kehrten dann aber zurück und wurden an die 5. SFllt übergebenDie Boote "S 101" und "S 112" wurden im April an die 5. SFltl abgegeben. Oblt.z.S. Nolte über nahm "S 73" und folgte der Flottille nach Norwegen.

Zusätzlich zu den Buchstaben am Rumpf trugen einige Boote auch Kennzeichen an der Vorderseite der Brücke, wie zum Beispiel "S 76" (Oblt.z.S. Meyering) die "Eiserne Faust", die sich dann im Geschwaderwappen des 2. Schnellbootgeschwaders der Bundesmarine wiederholte, als das Geschwader von FKpt Meyering 1958 aufgestellt wurde.

"Eiserne Faust" an der Brücke von "S 76" (Oblt.z.S. Meyering, 6. SFltl) - Bild: Archiv Freundeskreis Schnellboote und Korvetten

 

Die 6. SFltl beim Verlegungsmarsch in den Lofoten - Bild: Archiv A. Hullman

S-Boote der 6. SFltl als Sicherung für die "Lützow" - Bild: Archiv A. Hullmann

"S 75" in einem nordnorwegischen Hafen - Bild: Archiv A. Hullmann

Nur der Bordhund wacht - Bild: Archiv A. Hullmann

 

 

Nach Verlust von "S 71" (Oblt.z.S. Rüdiger Suhr †)  und Zulauf neuer Boote war die Flottile am 01.03.1943 wie folgt aufgestellt:

 

Boot   

Kdt   

i.D.-Stellung

Abgabe an

69

Lt.z.S. d.R. August Licht

12.12.1941

 

74

Kptlt. Herbert Witt

27.03.1942

07.43 an 8. SFltl

75

Oblt.z.S. Wolfgang Hörnig

09.04.1942

 

76

Kptlt. Gerhard Meyering

01.05.1942

 

91

Oblt.z.S. Heinz Nolte

22.12.1942

 

95

Oblt.z.S. Walter Schnebel

28.02.1943

an 3. S-Schul-Fltl

97

*)

25.03.1943

an 3. S-Schul-Fltl

114   

Oblt.z.S. Heinz-Friedr. Nitsche

23.04.1942

 

119

Lt.z.S. d.R. August Licht

04.07.1942

 

*) Oblt.z.S. Walter Schnebel übernahm im Mai 1943 "S 97".

Am 01.07.1944 waren die Boote der Flottille mit Buchstaben als Kennzeichen versehen:

Boot   

Kdt   

Kennz.   

i.D.-Stellung   

Abgabe an

39   

Lt.z.S. Enno Brandi   

B

16.01.1941

 

76   

Kptlt. Jens Matzen

M

01.05.1942

an 2. S-Schul-Fltl

79   

Oblt.z.S. Georg Korn

K

27.06.1942

an 1. S-Schul-Fltl

90

Lt.z.S. (KrO) Herbert Zillmann  

Z

10.12.1942

an 1. S-Schul-Fltl

91

Oblt.z.S. Heinz Nolte   

N

22.12.1942

 

97

Kptlt. Walter Schnebel

S

25.03.1943

an 3. S-Schul-Fltl   

114

Kptlt. Hans-Karl Hemmer

H   

23.04.1942

 

128

Oblt.z.S. Karl Rindfuß

R

27.08.1943

 

132   

Kptlt. Herbert Witt   

W

10.12.1943

an 3. S-Schul-Fltl

135

Oblt.z.S. d.R. August Licht

L

29.05.1943

an 2. S-Schul-Fltl

 

"S 39"  der 6. SFltl mit "B" als Kennung ohne Fltl-Wappen - Bild: Archiv Enno Brandi 

 

"S 114"  der 6. SFltl mit "H" als Kennung ohne Fltl-Wappen in Finnland 1944 - Bild: Archiv Fördervein 

 

Boote "S 79" (K) und "S 91" (N) in Holland - Bild: Archiv Ola Erlandsson

"S 704" (Oblt.z.S. Korn) in Rotterdam - Bild: Archiv Enno Brandi

 

Im 4. Quartal 1944 erhielt die Flottille nach Verlust bzw. Abgabe ihrer alten Boote acht werft-neue Boote, so dass am 15.01.1945 der Bestand wie folgt war:

Boot Kdt   Kennz.   i.D.-Stellung   Abgabe an
211 Oblt.z.S. d.R. August Licht L 01.10.1944  
212 ObStrm. Alfred Schannow S 11.10.1944  
213 Lt.z.S. Reinhard Bucher B *) 04.01.1945  
222 Lt.z.S.d.R. Wolfgang Breithaupt   ? 23.09.1944  
223 Oblt.z.S. Enno Brandi B 29.10.1944  
701 Oblt.z.S. Horst Schuur S 03.07.1944  
704 Oblt.z.S. Georg Korn K 02.10.1944  
705 Kptlt. Hans-Karl Hemmer

H

22.10.1944  
706 ObStrm. Wilhelm Waldhausen W 31.10.1944  

*) nach dem Untergang von " S 223" (Oblt.z.S. Enno Brandi) am 08.04.1945 wurde das "B" von "S 213" (Lt.z.S. Reinhard (Ronnie) Bucher) benutzt.

"S 213" als mittleres Boot in Gosport/England 1945 - Bild: Unbekannt

 

"S 221" der 4. sowie "S 213" und "S 212" der 6. SFltl in Gosport/England im Mai 1945 - Bild: Archiv Freundeskreis Schnellboote und Korvetten  

 

Vier Boote der 6. SFltl in Holland - Bild: Archiv Enno Brandi

 

"S 212" der 6. SFltl mit "S" als Kennung - Bild: Archiv Hullmann

Unbekanntes Boot der 6. SFltl mit Kennzeichen "V" in Holland - Bild: Archiv Ola Erlandsson