Die Schnellboot-Seite

----- S-Boote --   -Tender-      Verschiedenes ----- Gästebuch

  S-Boote der Kriegsmarine

 

Kontakt

Links S-Boot-Seiten 

Links Freunde 

Home

Haftungsausschluss

Impressum

Kameradensuche

Literatur

 

 

   

 

S-Boote in der Kriegsmarine 1935 - 1945

Verlust unbekanntes S-Boot

 

Nach telefonischem Bericht von Herrn Reinhard Öser von der Interessengruppe

 Marine Research Germany  

liegt ein eindeutig als Boot vom Typ "S 18" identifiziertes S-Boot als Wrack 2 sm südwestlich vom Leuchtturm Bagenkop auf 11 m Wassertiefe.

Die Boote vom Typ "S 18" hatten gemäß Hümmelchen und eines Anrufs von Herrn Raymund Schulz folgende Schicksale:

Boot Schicksal
S 18 + 05.05.1945 als Schnellschlepper "Herold" bei Laaland durch alliierten Jagdbomber
S 19 1945 britische Kriegsbeute, 1950 als Zielschiff an Target Trials Committee, aufgebraucht
S 20 1945 britische Kriegsbeute, 1947/48 zum Abbruch verkauft
S 21 1945 USA Kriegsbeute, 18.01.46 durch OMGUS verkauft an Norwegen, Feb. 1950 aus der Flottenliste gestrichen
S 22 + Anfang April 1945 nach Schäden durch Bombenangriff im Wilhelmshaven gesunken
S 23 (+) 12.07.1940 in 51o 18' N, 002o 05' E nach Minentreffer gesprengt
S 24 1945 UdSSR Kriegsbeute, 05.11.45: TK 1004, 1955 aus der Flottenliste gestrichen
S 25 1945 britische Kriegsbeute, 1947/48 zum Abbruch verkauft

 

"Nach dem Ausschlussverfahren (kein anderes Boot hat in der verfügbaren Dokumentation eine Untergangstelle, die mit den Koordinaten der Fundstelle in etwa übereinstimmen) handelt es sich bei dem Wrack-Fund bei Bagenkop wahrscheinlich um das Wrack von "S 22". Die Form der Back, die Beschaffenheit der Torpedorohre und die Überreste der Brücke lassen keine andere Deutung zu". So Herr Öser.

Zwar war bisher davon ausgegangen worden, dass das Boot "S 18", inzwischen als Schnellschlepper "Herold" geführt, nach Beschuss von einem britischen JaBo bei Lolland gesunken ist und dass es sich bei dem gefundenen Wrack um "S 22" handeln könnte, das gemäß Hümmelchen Anfang April 1945 noch bei der 3. S-Schul-Flottille geführt wurde. Beim Sammeln der Boote in der Geltinger Bucht nach der Kapitulation fehlte das Boot aber. 

"S 22" in der Werft in Swinemünde Winter 1944/45 - Bild: Archiv Raymund Schulz

Aber am 17.01.2016 teilte aber der ehemalige Funker des Bootes "S 22", OGefr d.R. Raymund Schulz, der letzte Überlebende des Bootes, dem Web-Master mit, dass sein Boot, welches im Winter 1944/45 eine Werftzeit in Swinemünde hinter sich hatte und im März 1945 in der Kriegsmarinewerft in Wilhelmshaven in ein Schwimmdock musste, Anfang April 1945 nach Schäden durch den letzten großen Bombenangriff am 30.03.1945 auf Wilhelmshaven im Hafenbecken der Jadestadt gesunken ist.

 Wo das Boot "Herold" ausgelaufen ist und mit welchem Auftrag es unterwegs war, entzieht sich unserer Kenntnis. Eine Verlustmeldung existiert nicht. Es gibt keinen Bericht von Überlebenden des Unterganges, daher muss von einem Totalverlust von Boot und Besatzung ausgegangen werden. 

Das gefundene Wrack südwestlich Bagenkop zeugt davon, dass das Boot vermutlich durch Bomben- oder Minentreffer bzw. Ramming zum Sinken gebracht wurde. Das Vorschiff ist teilweise völlig zerstört, das Stb-Torpedorohr liegt an der Stb-Seite des Bootes, das Bb-Torpedorohr liegt ebenfalls auf dem Meeresboden, beide Rohre sind leer. Die Dieselmotoren sind stark beschädigt, an einigen Teilen lässt sich aber erkennen, dass es Mercedes-Motoren waren. Um das Boot herum liegt 20mm- und MG-Munition verstreut auf dem Meeresgrund. Das Boot ist stark eingesandet, Ruderanlage und Propeller sowie das Achterschiff sind recht gut erhalten.

Das Wrack zeugt davon, dass das Boot vermutlich durch einen Minentreffer zum Sinken gebracht wurde. Das Vorschiff ist teilweise völlig zerstört, das Bbd-Torpedorohr liegt an der Stbd-Seite des Bootes, die Dieselmotoren sind stark beschädigt, um das Boot herum liegt 20mm- und MG-Munition verstreut auf dem Meeresgrund. Das Boot ist stark eingesandet, Ruderanlage und Propeller sowie das Achterschiff sind gut erhalten.

Die Interessengruppe Marine Research Germany hat während ihrer letzten Expedition die folgenden Bilder des Wracks von "S 18" gemacht und uns zur Verfügung gestellt:

Wrack bei Bagenkop im Sonar - Bild: Marine Research Germany

Deck des Wracks - Bild: Marine Research Germany

   Maschinenraum - Bild: Marine Research Germany 

 Maschinenraum - Bild: Marine Research Germany 

Stb Torpedorohr  - Bild: Marine Research Germany 

  Verschlussklappe Stb Torpedorohr (eindeutig neueren Typs) - Bild: Marine Research Germany

 Verschlussmechanik Stb Torpedorohr - Bild: Marine Research Germany 

 Pressluftflasche - Bild: Marine Research Germany 

Ankerspill mit Kette - Bild: Marine Research Germany 

Kreuzpoller - Bild: Marine Research Germany

 

Torpedorohrverschluss des Wracks - Bild: Marine Research Germany

Das Scharnier der Verschlussklappe steht senkrecht bei "S 18" - Bild: Archiv Förderverein

Die Scharniere der Verschlussklappe sind paarweise und waagerecht angeordnet - Bild: Archiv Förderverein

Torpedoverschluss bei "S 19" (Typ S 18) und bei "S 127" (Typ S 100)

 Die Bauart der Torpedorohrklappen und die Anordnung des Ankerspils lassen aber nur die Deutung zu, dass es sich nicht um das Wrack von "S 18" sondern um ein Wrack eines neueren (Typ S 100) Bootes handelt.

 Der dänische Taucher Martin Høeg Larsen hat am 24.06.2015 berichtet, dass er in der Nähe des Bootes, das er vor Jahren betaucht hat, eine 37mm-Flak sowie entsprechende Munition auf dem Boot bzw. darum herum gefunden hat. (Auch das deutet auf ein Boot des Typs S 100 hin). Herr Reinhard Öser hat allerdings nur 20mm-Munition und MG-Munition gefunden.

Nachdem das bislang ungeklärte Schicksal von "S 22" bekannt ist, und es unwahrscheinlich ist, dass der Schnellschlepper "Herold" (ex "S 18"), dessen Untergangsstelle zwischen Lolland und Ømø liegen soll, hier gesunken sein könnte, muss festgestelt werden, dass "S 18" als Schlepper bestimmt keine Torpedorohre mehr gehabt hat, eine 37mm-Flak ist aber gänzlich ausgeschlossen. Es muss sich hier um ein Boot vom Typ "S 100" handeln, denn Boote anderer Typen sind in der westlichen Ostsee nicht verloren gegangen. 

Das Boot "S 170", das zusammen mit "S 226" aus Travemünde ausgelaufen war, wurde im Kriegstagebuch (KTB) der Seekriegsleitung (SKL) ab 03.05.1945 als vermisst geführt. Die RAF SQN 193 hat am 03.04.1945 mit 12 Typhoon I B-Maschinen ein S-Boot 10 sm südöstlich Fehmarn (vermutlich "S 226") und ein S-Boot nördlich von Fehmarn (vermutlich "S 170") mit Bordwaffen angegriffen. Die Versenkung wurde in beiden Fällen nicht gemeldet. Durch Berichte von  Zeitzeugen ist von einer Untergangstelle für "S 226" bei Lolland auszugehen. 

Daher muss davon ausgegangen werden , dass das Wrack bei Kelds Nor die Überreste von "S 170" sind.

Inzwischen hat auch der Bubblewatcher Tauchservice aus Deutschland eine Wracktour zu "S 18" unternommen. Das während dieser Unternehmung gedrehte Video ist unter dem Link Wracktour zu "S 18" (von den Tauchern noch "S 22" genannt) zu finden.