Die Schnellboot-Seite

----- S-Boote --   -Tender-      Verschiedenes ----- Gästebuch

  S-Boote der Kriegsmarine

 

Kontakt

Links S-Boot-Seiten 

Links Freunde 

Home

Haftungsausschluss

Impressum

Datenschutz

Literatur

 

 

 

S-Boote in der Kriegsmarine 1935 - 1945

Das Schicksal des Bootes "S 130"

Das Boot "S 130" wurde Anfang 1943 bei der Schlichting-Werft, Travemünde, auf Kiel gelegt und hatte am 18.09.1943 Stapellauf. Es wurde am 21.10.1943 für die 9. SFltl in Dienst gestellt. Kommandant war Oblt.z.S. Günter Rabe.

"S 130" läuft aus Rønne/Bornholm aus - Foto: Henry Pedersen

"S 130" mit rekonstruierten Kennzeichen - Bild: Rekonstruktion FMS

Das Boot war mit der 9. SFltl im Englischen Kanal bzw. in der Nordsee im Einsatz. Die Einsätze des Bootes werden aufgelistet auf der WEB-Site: Lebenslauf S-Boot S 130. Am 04.05.1945 befand es sich in Rotterdam. 

Am 29.06.1945 verlegte es zusammen mit den anderen bei Kriegsende in den Niederlanden befindlichen Booten nach Wilhelmshaven. Im November 1945 wurde es Großbritannien als Kriegsbeute zugesprochen. 

1946 und 1947 fuhr es als Fast Patrol Boat unter der Bezeichnung "FPB 5130" für die Royal Navy, die es 1948 außer Dienst stellte. Es wurde umgebaut, die Geschütze wurden entfernt und die Torpedorohre wurden zugesetzt, das Boot erhielt statt der drei Daimler MB 501 Motoren drei Napier Deltic Diesel.

Nach dem Umbau wurde es der Organisation British Baltic Fishery Protection Service (BBFPS) ("Organisation  Klose") zur Verfügung gestellt und fuhr als Aufklärungsboot  in der Ostsee und setzte Agenten im Baltikum ab. Anfang 1956 wurde die Tätigkeit des BBFPS eingestellt. Am 28.03.1956 wurde "S 130" zusammen mit "S 208" und den drei neuen S-Booten "Silver Gull", "Storm Gull" und "Wild Swan" an die Bundesmarine übergeben.

Nach einer Grundüberholung in der Lürssen-Werft und Ausrüstung mit zwei schwenkbaren Torpedorohren mittschiffs wurde "S 130" am 07.03.1957 mit der Bezeichnung "UW 10" als Schulboot für die Unterwasserwaffenschule in Dienst gestellt. Dort fuhr es, zuletzt unter der Bezeichnung "W 49", bis zur Außerdienststellung.

"UW 10" (ex "S 130") und "UW 11" (ex "S 208") bei der MUWS, Mürwik - Foto: Unbekannt

"W 49" (ex "S 130" - Foto: Unbekannt

Am 15.08.1963 wurde das Boot außer Dienst gestellt und an das BWB übergeben. Nach Umbau zum Erprobungsboot "EF 3" wurde es am 15.03.1968 wieder in Dienst gestellt.

ex-"S 130" als "EF 3" (Y 840) - Foto: Archiv Christine von Hippel

1977 wurde das Boot außer Dienst gestellt und in Wilhelmshaven aufgelegt. Irgendwann zog eine alte Frau in das Boot ein. Im Januar 2003 wurde es an ein Mitglied des British Military Powerboat Trust (BMPT) verkauft, der es zunächst nach Southampton schleppen ließ. Der Förderverein Museums-Schnellboot e.V. wurde erst nach dem Verkauf und Abschleppen nach England auf das Boot aufmerksam gemacht. Heute sind wir froh, dass wir als Verein uns die Bürde des in die Jahre gekommenen Bootes nicht aufgeladen haben.

Im Jahre 2005 übergab der Besitzer das Boot an den BMPT, weil die Kosten des Bootes seine Möglichkeiten überstiegen. Der BMPT schrieb dazu in seinem Newsletter von März 2005:

"S 130. This boat was brought to the Trust by a Member, for restoration by Powerboat Restorations. The owner was unable to proceed with the restoration.The boat was virtually abandoned on the tidal mud berth and for a long while deteriorated. 

Our Chairman eventually persuaded the owner to transfer ownership to the Trust, at no cost, as we needed to do something about her. We then set about stabilising her further deterioration, caused by ingress of water at each tide through open sea valves, and hull damage. The boat was slipped and repaired sufficiently to be towed to Plymouth where she has been hauled out of the water onto a slipway at Mashfords. 

One reason for this arrangement was that it had been indicated to us that a film/TV company would like Nothing has come of this as yet, although the intention is still apparently there. The recovery operation cost the Trust £14,001.95, and it is hoped to recover some of this outlay, should the project proceed. 

World of Boats have shown interest in acquiring this boat. The Imperial War Museum has also expressed an interest in this boat, and our Chairman is proceeding to negotiate at this time. 

"S 130. Dieses Boot wurde durch ein Mitglied zum Trust gebracht Der Besitzer war nicht in der Lage mit der Restaurierung witerzumachen. Das Boot wurde praktisch auf einem tideabhängigen Liegeplatz im Schlick aufgegeben und es verfiel über eine längere Zeit. 

Unser Vorsitzender überzeugte schließlich den Eigner, dem Trust den Besitz kostenlos zu übertragen, da wir etwas für das Boot tun mussten. Wir begannen dann seinen weiteren Verfall durch Einbruch von Wasser bei jeder Tide durch offene Seeventile und Schäden am Rumpf aufzuhalten. Das Boot wurde geslipt und ausreichend repariert, so dass es nach Plymouth geschleppt werden konnte, wo es bei Mashfords aufgeslipt wurde. 

Mashfords ist Teil einer Gruppe, die World of Boats einschließt. Ein Grund für dieses Arrangement war, dass eine Film-/TV-Firma es für ihren Gebrauch in einer Serie über die Coastal Forces at War nutzen wollte. Daraus ist bis jetzt nichts geworden obwohl die Absicht offensichtlich noch besteht. 

Die Wiederherstellung hat den Trust £ 14.001,95 gekostet und es wird gehofft, dass einige dieser Auslagen erstattet werden, wenn das Projekt fortgeführt wird. World of Boats hat Interesse bekundet, das Boot zu kaufen. Das Imperial War Museum hat auch ein Interesse an diesem Boot zum Ausdruck gebracht, und unser Vorsitzender ist derzeit dabei die Verhandlungen voranzutreiben."

Der BMPT ließ das Boot nach Plymouth schleppen, wo es am 07.11.2004 eintraf. Am 25.11.2004 wurde es bei Mashfords Shipyard, Cremyll, Cornwall geslipt. 

Im Newsletter vom Juli 2007 wird zu "S 130" folgendes ausgesagt:

"S 130 as you will recall, we floated and repaired sufficiently to have her towed down to the EISCA facility at Cremyll. She has been on the Mashfords Cremyll slipway for quite some time, and in order that her future be pursued, she has been sold to EISCA for a nominal £ 1. 

Our options were limited with tegard to this boat, as the funding to have her made seaworthy, and then towed to a suitable berth, the Trust does not have. We qre advised however that negotiations are under way between EISCA and a potential restoration Trust, which may take her over, and get on with what will in all probability, be a £4 million pound restoration process."

"S 130, wie Sie sich erinnern werden, haben wir zu Wasser gebracht und ausreichend repariert, so dass es zu den EISCA Werken [Anm.: EISCA = Eyemouth International Sailing Craft Association Ltd.) in Cremyll, Cornwall, geschleppt werden konnte. Es hat für eine lange Zeit auf dem Slip von Nashfords in Cremyll gelegen und um seine Zukunft zu sichern wurde es an EISCA für einen nominalen Betrag von £ 1,00 verkauft. 

Unsere Optionen in Bezug auf dieses Boot waren begrenzt, da der Trust nicht über die Mittel, um es seetüchtig und dann zu einem passenden Liegeplatz zu schleppen, verfügt. Uns wurde allerdings mitgeteilt, dass Verhandlungen zwischen EISCA und einem Restaurations Trust laufen, der es übernehmen und höchstwahrscheinlich das fortsetzen will, was ein 4 Mio. £ Restaurations-Prozess sein wird.

Ankunft "S 130" in Southampton - Foto: Archiv BMPT

Die Restauration des Bootes kam ins Stocken und letztlich zum Stillstand. Schließlich wurde es 2008 - für angeblich 1 £ - an die Wheatcroft Collection verkauft. Kevin Wheatcroft, ein bekannter Liebhaber und Sammler von militärischen Objekten des 2. Weltlkrieges,  als neuer Besitzer ließ es zur Roving Commission Ltd., Plymouth, verlegen, um die begonnene Restaurierung zu vollenden.

Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass das Boot "Arthur of San Lorenzo" (ex "Puma") 2008 erworben wurde, um daraus die Antriebsmotoren (MB 518 C) für "S 130" zu gewinnen.

"Arthur of San Lorenzo" (ex "Puma) - Foto: Desmood Hughes

Auf Anfrage vom November 2021 teilte Mister Kevin Wheatcroft folgendes mit:

"... The boat is currently out of the water awaiting restoration; we have acquired new engines for the restoration project. From Denmark we managed to salvage three matched propellers, the fore  and rear gun platform, the skull bridge, both torpedo tubes, a full complement of new original torpedoes, as well as many other smaller parts.

We are now collecting radio equipment, but are short of an original steering system from the bridge and some other smaller controls.

We also need an original specifications ships anchor so anything you hear of would be greatly appreciated."

"... Das Boot ist im Augenblick aus dem Wasser und wartet auf die Restauration; wir haben neue Maschinen für das Restaurations-Projekt erworben. Aus Dänemark (Anm.: Aus den Wracks in der Lunkebucht) gelang es uns, drei passende Propeller, die vordere und achtere Geschützplattform, die Kalotte, beide Torpedorohre, einen vollen Satz neuer Original-Torpedos ebenso wie viele andere kleinere Teile zu  bergen.

Wir sammeln jetzt Funkausrüstung, aber uns fehlen die Original-Ruderanlage auf der Brücke und einige andere kleinere Steuerelemente.

Wir benötigen auch einen Anker gemäß den Spezifikationen für das Schiff, daher würde alles, worüber du etwas hörst, geschätzt werden."

"S 130" bei Roving Commissions Ltd. auf dem Slipwagen - Foto: Archiv Roving Commission

Erneuerung Kiel und Beplankung - Foto: Archiv Roving Commissions Ltd.

Wir sind gespannt darauf, wie es mit "S 130" weitergeht und werden mit Mister Kevin Wheatcroft in Verbindung bleiben.